+49 159 0264 6371 (Mo-Fr 08:00-15:00 Uhr) support@plakos.de

Soldat werden: Das verlangt die Schweizer Armee von ihren Rekruten

Soldat werden. Dieser fromme Wunsch steht bei vielen jungen Schweizern und Schweizerinnen ganz oben auf der Liste der Karriereplanung. Als Soldat genießt du ein hohes Ansehen innerhalb der Bevölkerung, musst aber gleichzeitig auch ein hohes Maß an Verantwortung tragen. Ob du hierfür geeignet bist, findet die Schweizer Armee in einem umfangreichen Auswahlverfahren heraus. Und wir zeigen dir hier im Folgenden einmal genau, wie du in der Schweiz Soldat werden kannst und welche Anforderungen du dafür erfüllen musst.

 

Schweizer Armee: Rekrutierung für passende Funktionen

Es dürfte dich vermutlich nicht überraschend, dass an die Soldaten gewisse Anforderungen gestellt werden. Im Klartext heißt das für dich: Du musst erst einmal unter Beweis stellen, dass du überhaupt das Zeug zum Soldaten hast. In diesem Zusammenhang solltest du dich bereits im Vorfeld der Rekrutierung damit beschäftigen, welche Funktion du innerhalb der Armee gerne einnehmen würdest. Im Anschluss an deine Rekrutierung wird dann geprüft, ob du für diesen Job auch „gemacht“ bist. Über die einzelnen Funktionen der Armee und deren Voraussetzungen kannst du dich auf der Webseite der Schweizerischen Eidgenossenschaft informieren. Hier wird dir zudem dringend dazu geraten, dich intensiv auf den Einstellungstest und die Rekrutenschule vorzubereiten.

Tipp: Noch besser kannst du trainieren, wenn du unseren Online-Kurs als Unterstützung nutzt. Dieser hilft dir, dich optimal auf den Einstellungstest der Schweizer Armee vorzubereiten.

 

Soldat werden: Diese Hürden warten auf dich

Die Rekrutierung bei der Schweizer Armee dauert zwei bis drei Tage und besteht aus unterschiedlichen Prüfungen, Aufgaben und Untersuchungen. Welche dies genau sind, siehst du hier:

  • Medizinische Untersuchung
  • Fitnesstest der Armee (FTA)
  • Psychologische Abklärung
  • Personensicherheitsprüfung (PSP)

Zusätzlich dazu musst du beachten, dass je nach Funktion eventuell noch weitere Prüfungen gemeistert werden müssen. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn du als Fahrer arbeiten möchtest oder eine andere spezielle Funktion innerhalb der Armee einnehmen möchtest.

 

Medizinische Untersuchung

Die medizinische Untersuchung ist für die Armee enorm wichtig. Hier wird untersucht, ob du gesundheitlich für den Dienst überhaupt in Frage kommst. Der Rekrutierungsarzt prüft hier unter anderem deine eigenen Angaben zur Gesundheit, nimmt gleichzeitig aber auch dein Gehör, deine Herzkurve, deinen Blutdruck, deinen Puls, dein Gewicht oder die Körpergröße unter die Lupe.

 

Fitnesstest der Armee (FTA)

Bevor du in den Militärdienst Schweiz einsteigen kannst, musst du zudem einen Fitnesstest der Armee absolvieren. Hierbei handelt es sich um eine sportliche Leistungsüberprüfung, in der fünf verschiedene Disziplinen auf dem Programm stehen: Medizinballstoßen, Standweitsprung, globaler Rumpfkrafttest, Einbeinstand und progressiver Ausdauertest. In jeder Disziplin musst du dabei ein gewisse Anzahl von Punkten sammeln, maximal können 125 Punkte erreicht werden. Bereits mit einer Punktzahl von 80 erhältst du aber das Sportabzeichen.

 

Psychologische Abklärung

Das Schweizer Militär nimmt seine Rekruten auch in einem psychologischen Test unter die Lupe. Hierbei handelt es sich ebenfalls wieder um verschiedene Aufgaben, in denen zum Beispiel dein Textverständnis, das geometrische Verständnis oder das logische Denken überprüft werden. Ebenfalls wird zudem geprüft, wie sich dein Sozialverhalten erkennbar macht und ob du für eine Kaderfunktion geeignet bist.

 

Personensicherheitsprüfung (PSP)

Abschließend nimmt die Armee auch noch eine sogenannte Personensicherheitsprüfung vor. Hierbei handelt es sich um ein Standard-Verfahren, in welchem geprüft wird, ob dir der Zugang zu Waffen oder militärischen Geheimnissen anvertraut werden kann. In diesem Zusammenhang werden unter anderem deine Vergangenheit oder dein polizeiliches Führungszeugnis unter die Lupe genommen.

Wichtig zu wissen: Im Anschluss an die Rekrutierung findet der sogenannte Tauglichkeitsentscheid statt. Hier wird dann festgestellt, ob du militärdiensttauglich oder militärdienstuntauglich bist.

 

Fazit: Soldat kann nicht jeder werden

Möchtest du in der Schweizer Armee Soldat werden, musst du im Vorlauf deiner Karriere einige enorme Hürden überspringen. Der Militärdienst Schweiz verlangt die erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren, noch bevor es in die eigentliche Rekrutenschule geht – und bevor du dir über Themen wie das Gehalt oder den Schweizer Soldat Verdienst Gedanken machen musst. Nur wenn du im Auswahlverfahren überzeugst, wirst du als militärdiensttauglich eingestuft und kannst dementsprechend deine Karriereplanung weiter vorantreiben. Sollte es nicht klappen, bist du möglicherweise aber trotzdem für den Schutzdienst geeignet – aussichtslos ist die Situation also auch beim Durchfallen nicht. Dennoch solltest du dich gut vorbereiten, da du nur so wirklich gute Chancen auf ein Bestehen hast.


Du möchtest direkt mit der Vorbereitung für die Rekrutierung der Schweizer Armee beginnen? Dann nutze jetzt unseren Plakos Online-Testtrainer und starte durch!

Bildquellen

  • Soldat werden: Pixabay